• Hochwasser.jpg
  • Brand_Stadel.jpg
  • DLKMV.jpg
  • Jugend1.jpg
  • MM.jpg
  • Oldtimer.jpg
  • BrandMM_2.jpg
  • WBK.jpg
  • Slide_SW.jpg
  • Jugend2.jpg
  • Magirus_Long.jpg
  • Helm.jpg
  • VU_Lkw.jpg
  • Uebung.jpg

Anstehende Termine

Aug
30

Freitag, 30.08.2019 17:00 - 20:00

Sep
9

Montag, 09.09.2019 19:30 - 21:00

Sep
13

Freitag, 13.09.2019 18:00 - 20:00

Sep
14

Samstag, 14.09.2019 09:00 - 11:00

Sep
16

Montag, 16.09.2019 19:30 - 21:00

Am Freitag, den 26. Mai 2017 war es wieder soweit. Bei strahlendem Sonnenschein und Kaiserwetter stand die Abnahme der Jugendflamme der Deutschen Jugendfeuerwehr in den Stufen 1, 2 und erstmals im Unterallgäu in der Stufe 3 bevor. Um 17 Uhr ging es mit der Stufe 1 los. Kreisbrandmeister Harald Krebs sowie Jugendwart Dennis Forstmeier nahmen bei fünf Neulingen der Jugendfeuerwehr Ottobeuren das erste Abzeichen ihrer Feuerwerhrlaufbahn ab.

Neben Aufgaben wie dem erklären von fünf Feuerwehrtechnischen Gerätschaften, sowie dem anfertigen von drei Feuerwehrknoten, stand außerdem das Absetzen eines Notrufes nach dem vorgeschriebenen Schema (5 W-Fragen) auf dem Plan.

Um 18 Uhr begrüßten dann Kreisjugendwart (KBM) Andreas Thiel, sein Stellvertreter Tobias Reiber sowie Kreisbrandinspektor Willi Hörberg die Jugendlichen zur Abnahme der Jugendflamme Stufe 2 und 3. Als erstes waren die 12 Jugendlichen der Stufe 2 an der Reihe. Hier mussten Aufgaben wie Fahrzeugkunde, der Aufbau eines improviesierten Wasserwerfers, Kuppeln zweier B-Druckschläuche, sowie das Setzen und Erklären eines Standrohres am Unterflurhydrant gemeistert werden.

Zu guter Letzt waren die drei Jugendlichen, welche als erste im Landkreis Unterallgäu die Jugendflamme Stufe 3 absolvierten, gefordert. Sie lösten Aufgaben aus dem Bereich Erste-Hilfe, aus dem Technischen Bereich, sowie das Verfassen eines Berichts und die Präsentation unserer jährlichen Christbaumsammelaktion als ökologisches Projekt.

Zum Schluss bewältigten alle Jugendlichen noch einen Geschicklichkeitsparkour aus dem spielerisch/sportlichen Bereich. Hier wurde bei den warmen Temperaturen natürlich mit Wasser gearbeitet.

Bilder: